5 Of’m Eis

18. September 2015

5 Of‘m Eis

Ich kann mich nimmi genau erinnre, wie ich of de zugfrorne See komm sen, der wo irgendwann vor onsrer Haustier wor. Die Kanalschanz wor schon numel iwergelaaf. ‘S Eis wor noch fresch. Awer‘s hat mich ausghall. En de Patsche sen ich drof romspazeert. Meini wore aus Darwa. Wie mei Juli-Oma. Ich weeß noch genau, was se mer net alles versproch han, nor dass ich ronnerkomme soll. Aach Schlee wore derbei. Die Juli-Oma hat mem Kopp gschiddelt on es nin gang e Kotz holle.

Ganz ofgeregt wor mei Schweschter. ‘S Leni. ‘S hat mer versproch alles vorzulese, was ich mer nor wensche. Aach Max on Moritz. Zum 27. Mol. Mir han damols noch em selwe Bett gschlof. Of em Rekamée. ‘S hat mer aach versproch, dass ich oweds ‘s Licht ausmache derf. Ich, der Heer iwer‘s Licht! Vleicht sen ich drom ronnerkomm. Vleicht ah, well mei Schweschter, ‘s Leni, of mol fort wor.

Sicher wor‘s numel bei seiner bescht Freindin. Beim Lutzi. Des hat alles gleich wesse misse. Die zwa han teechlang beinannergstann on getuschelt. Obwohl mer nor drei Ecke vonnanner gewohnt han, han se an jedem Eck stonnelang metnanner tratsche kenne. Wann‘s net genuch wor, sen se numel zreck komm. Wie die Gäns. Späder, wie noh die Buwe hinner ne her wore, han ich des jo noch verstehn kenne. Die han noh of mol sogar mir hofeert. Mol han ich met’m Moped metfahre derfe, mol hat mich eener mem Bezikel metgholl. Nor for mer saan, dass ich e hibschi Schweschter han. Wie wann ich des net schon lang gewesst hätt. Ich hot extra mei Motter derno gfroot. Sie hat zwar net glei jo gsaat, awer aach net nee. Jetz wor‘s fort. ‘S Leni. Wahrscheinlich zum Lutzi.

‘S Eis hat sich geboh, awer‘s hat ghall. Ich sen noch paarmol hin on her geretscht on noh han ich ofgheert. Ohni Zuschauer hat mer des net gfall. Mei Motter hat noch gemennt, dass ich schon alt genuch sen on doch begreife misst, dass des gfährlich es. Johre späder han ich des emmer noch net begreff ghatt.

Iwer‘s Bieeis met de Schlittschich laafe hat iwerhaupt zu de Pflichtiwunge en onsrem Ecke gheert. Biee, awer net breche, des wor onser Spruch. Engebroch sen mer hechschtens beim Eishockeyspill geger die Romäner. Oder wann mer bei onsre Keilereie zu zehnt iwernanner geleh han. Verheemliche hat sich des nor ganz selten geloss. For des wor noh mei Motter zuständich. Sie wor, was die Erziehung angeht, die hechscht Autorität em Haus. Sie wor net onbedingt streng, awer genau. Wann jemand e Strof verdient hat, noh hat der se aach gkritt. E Strof hat mer verdient, wann mer was angstellt hat. Mei Schweschter, ‘s Leni, hat nie was angstellt. Sonscht han ich ke Gschweschter ghatt.

Ich han die Strofe ganz leen for mich ghatt. On‘s Eis.

 

Worterklärunge

Kanalschanz – Wassergraben in unmittelbarer Nähe der Dreibrunnengasse

Patsche – Hausschuhe

Darwa – Darova, ehemaliges deutsches Dorf im Banat, ca. 70 km östlich von Sackelhausen

Kotz – Decke

Schlee – Schläge; Tracht Prügel

Juli-Oma – Wilhelm Julianna, geb. Dassinger, meine Großmutter väterlicherseits, Jahrgang 1899

Bezikel – Fahrrad

Kokosch – Hahn

Kulleger – Kollege, Freund

Leni – Pless Magdalena, geb. Wilhelm, meine Schwester, vier Jahre älter als ich, Jahrgang 1950

Lutzi – Lutz Katharina, Lenis Busenfreundin, Jahrgang 1951

 

No Comments